Gute alte Weggefährten

Gute alte Weggefährten

In seinem Leben stellt man sich sehr oft zwei Frage: Wo fühle ich mich zuhause und wer sind meine Freunde. Anfang der Neunziger war hier in Graz eine dieser seltsamen Zeiten, in denen Menschen und Ort zusammenfinden konnten. Eine solche Konstellation ist eine Rarität, die nur äußerst selten zutrifft, denn viele sehr verschiedenartige Einzelteile, vergleichbar Puzzlestücken eines komplizierten Bildes, müssen ganz genau zusammenpassen, damit dieses Ereignis überhaupt die Chance zu seiner Entstehung bekommen kann. Wenn es sich um ein Lokal handelt, sollte es gerade so groß sein, daß man sich mit jedem, ohne zu schreien, unterhalten kann und nicht so klein, daß man klaustrophobische Berührungsängste bekommt. Die Stammgäste sollten, was die soziale und geistige Schichtung anlangt, etwas gemischt sein, es sollte aber kein zu dummer, kein zu primitiver, aber auch kein zu oberschlauer Mensch und auch kein Bildungsprotz dabei sein. Susi und ich haben es mit allen möglichen Lokalen versucht, die alte Haring war gerade noch ganz lustig, viele Künstler, darunter der eine oder andere Grenzverrückte, aber das Heimelige fehlte. Dann hat ein mehr als nur seltsamer Typ, das war die allgemeine Meinung, straßenseitig am Ortweinplatz, genau an die Ortweinschule gepickt, eigenhändig ein Knusperhäuschen gebaut. Als es fertig war, stand es da, wie der aufrechte Zinnsoldat, mit spitzem Dach, unregelmäßig achteckig, ein komisches Schwammerl, nur die Knusperhexe oder die sieben Zwerge fehlten. Der fleißige Werksmann wirkte freundlich, aber wir gingen lange immer nur vorbei. Dann, eben anfangs dieser magischen Neunziger, trieb uns doch die Neugier, und wir betraten das Standl.

Und da war er!

Franz Streit!

Und da waren sie!

Die besten Schnitzl diesseits des Ozeans!

Das war der Beginn einer ewig langen, noch immer bestehenden Freundschaft, ebenso der Beginn einer langen Kette schöner Ereignisse. Über Franz, diese Ereignisse und andere Stammgäste, wird einiges zu den folgenden Bildern zu sagen sein. Die Susi hat überdies ein Reihe heiterer Standlgeschichten geschrieben und auch dort vorgelesen. Einige werden hier zu lesen sein.

Hier läutet Franz als heiterer Faun gerade eines unserer wahrhaft kosmischen Feste ein, deren Häufigkeit und Vergnügtheit geradezu legendär waren. So gut wie jedes Mitglied der Standlcrew, die sich allabendlich in und um Franzens kleines, achteckiges Etablissement herum versammelte, feierte hier seinen Geburtstag. Aber unser Raumschiff der Heiterkeit erforschte natürlich auch andere Welten und Universen und wurde Schauplatz fantastischer Ereignisse, von denen noch die Rede sein wird.
Achtung, Gefahr im Verzug! Wie man sieht, hatte Franz als Kapitän des Standl-Raumschiffs so manche Fährnisse und Abenteuer zu bestehen, wenn die Gäste nächtens den Wirt als Opfer entdeckten - boshaftes Gekicher mit einbegriffen. Und eines durfte dabei natürlich nie fehlen: Der legendäre magische Tank, der Treibstoff, der die Standlcrew - und auch uns - zu solch heroischen Taten beflügelte: der Hirnpröller! Er wird später in den Standlgeschichten, die noch folgen, seinen gebührenden Platz einnehmen.
Das erste unserer kosmischen Ereignisse entführt uns in das Jahr 1994, an den Tag unserer Hochzeit, der zur Initialzündung einer langen Zeit voller Heiterkeit und Fröhlichkeit wurde, in der auch unsere Kunst-Events das Licht der Welt erblickten, die natürlich auch noch ausführlich gewürdigt werden. Zunächst aber - cheers auf unsere Hochzeit!
Nach einem Schluck im Freien zogen wir uns wieder in das gemütliche Innere des Standls zurück, wo das eifrige Begießen des fantastischen Ereignisses auf unserem damaligen Stammplatz am Fenster, neben dem Eingang zu Franzens Reich der Weltklasse-Schnitzel und des Kartoffelsalats (natürlich mit Kernöl, klar!!), seine Fortsetzung fand.
Eviva la vida!! Nochmals auf die Hochzeit! Hoppla, da ist mir doch glatt der Sekt ausgegangen, ein Fehler, den Franz sofort korrigiert hat!! Vorher wurde aber noch klammheimlich ein Foto geschossen. - Übrigens: Das Standl ist nicht ganz so schief wie's hier den Anschein hat...

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123webseite.at
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...

Erwin | Antwort 08.05.2013 15.36

Gut so, weiter so!

Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

17.05 | 15:42

seher schone (i like it )
p.s.
https://www.facebook.com/resuljusufiart/

...
09.05 | 15:02

https://www.iarena.ro/produse/incaltaminte-dama/platforme-dama/

...
27.02 | 19:37

Vielleicht verstehe ich es als Kunst- und Literaturbanause nicht ganz. Find' ich aber (wortwahl verzeihen) "hübsch

...
15.05 | 10:35

supertolle seite!

...
Ihnen gefällt diese Seite